Kategorien
Brigitte.de Frauen Griechenland GZSZ Hannover Paris RTL

TV-Soaps: Folgt Philip Laura bei „GZSZ“ nach Griechenland?

14:10 Uhr, Das Erste: Rote Rosen

Birgit will dem Liebesleben von Judith und Alex wieder auf die Sprünge helfen und erinnert sich an ein altes schamanisches Bindungsritual, das vor Jahren bei ihr gewirkt hat. Anne überrumpelt Ben mit ihrer Entscheidung, ihren Kindern zuliebe nach Hannover zu ziehen. Ben versucht sich mit der Idee einer Fernbeziehung anzufreunden, entscheidet sich jedoch spontan dafür, Anne nach Hannover zu begleiten.

15:10 Uhr, Das Erste: Sturm der Liebe

Joshua kann sich Denise zuliebe eine Fernbeziehung vorstellen. Denise aber bittet den Kunstsammler, Joshua ebenfalls nach Paris zu empfehlen. Doch dann kommt alles anders, und Denises Job steht plötzlich auf der Kippe. Denise stellt Lucy in Aussicht, ihren Mietvertrag zu übernehmen, sollte sie tatsächlich nach Paris auswandern. Aufgeregt fragt Lucy ihre Freundin Franzi, ob sie mit ihr zusammenziehen will. Die neue Frauen-WG ist beschlossene Sache.

17:30 Uhr, RTL: Unter uns

Während Leni noch mit sich hadert, ob sie Paco die Wahrheit über den Bulli-Unfall sagen soll oder nicht, erfährt der durch einen Zufall, wer wirklich hinter dem Steuer saß. Vivien sagt Sina, dass sie den Eindruck habe, Sina sei schwanger. Britta bekommt das Gefühl, dass niemand sie wirklich mag. Sie leidet unter dieser Vermutung stärker, als erwartet und hat in Roberts Anwesenheit einen emotionalen Zusammenbruch.

19:05 Uhr, RTL: Alles was zählt

Simone und ihre Familie kämpfen weiter um die Rettung des Zentrums. Doch dann folgen gleich zwei Hiobsbotschaften. Chiara gerät wegen Simone heftig mit Niclas aneinander. Doch sie ahnt bald, dass sie zu weit gegangen ist. Deniz reagiert wütend, als Richard seine Liebe zu Marie hinterfragt. Während die sich ihrer Sache sicher ist, bleiben bei Deniz jedoch leise Zweifel.

19:40 Uhr, RTL: Gute Zeiten, schlechte Zeiten

Maren bleibt unerbittlich: Erik wird nicht im Mauerwerk arbeiten. Als sie mit Nina zusammensitzt und auf Verständnis hofft, muss sie feststellen, dass auch sie nicht davor gefeit ist, mit zweierlei Maß zu messen. Philip ist wie getrieben von der Vorstellung, Laura nach Griechenland zu folgen. Yvonne merkt, wie sehr er sich verrennt, und spricht Klartext: Für Laura gibt es kein Zurück mehr, sie will ihn nicht sehen. Philip sackt in sich zusammen.

Kategorien
Baseballschläger Bayern Griechenland München Olympiakos Piräus Piräus Stern.de

U19-Spiel in Piräus: Griechische Hooligans stürmen Tribüne und greifen Bayern-Fans an

Vermummte Randalierer haben beim 4:0-Erfolg des FC Bayern München in der Youth League für einen Skandal gesorgt. Nach Attacken der Hooligans musste die Partie der U19 des deutschen Fußball-Meisters bei Olympiakos Piräus in Griechenland in der 81. Minute für etwa eine halbe Stunde unterbrochen werden. Rund 80 Hooligans, darunter einige mit Motorrad-Helmen maskiert und Stöcken in der Hand, stürmten am Dienstagabend den Rendi-Sportplatz. 

Am Münchner Block wurden Fahnen geklaut, dazu warfen die Vermummten Gegenstände in die Zuschauerreihen. Laut Polizei war von fünf Verletzten die Rede.

Sport kompakt: Nachrichten aus der Welt des Sports_0935Olympiakos Piräus verurteilt die Attacke

„Olympiakos verurteilt die heutige Hooligans-Invasion im Sportzentrum Rendi während des Spiels auf die härteste Art. Die Eindringlinge haben weder einen Platz in der Familie von Olympiakos, noch gehören sie der Familie an“, erklärte der griechische Club. Nachwuchstrainer Dimitris Mavrogenidis sagte im TV: „Es ist tut mir leid. Das ist nicht Olympiakos.“ 

Die Partie wurde nach einer rund halbstündigen Unterbrechung fortgesetzt. Es blieb beim 4:0 für den FC Bayern. Joshua Zirkzee mit einem Dreierpack und Lasse Günther sorgten für den zweiten Sieg im dritten Spiel für die Münchner in dieser Saison. Partien der Youth League werden im Rahmen der Champions League durchgeführt.

Kategorien
Achtelfinalkurs Augsburg Bayern Champions League FC BAyern Griechenland Hoffenheim Javi Martínez Lucas Hernández Niklas Süle Niko Kovac Olympiakos Piräus Philippe Coutinho Piräus Robert Lewandowski Stern.de Thomas Müller Tormaschine Zittersieg

Champions League: Lewandowski und Müller führen Bayern zu Zittersieg in Piräus

Dank Tormaschine Robert Lewandowski und einem starken Vorbereiter Thomas Müller bleibt der FC Bayern zumindest in der Champions League voll auf Kurs. Nach zwei Bundesliga-Frusterlebnissen bejubelten die Münchner am Dienstagabend vor allem wegen des Offensivduos ein 3:2 (1:1) bei Olympiakos Piräus.

Lewandowski traf doppelt (34./62. Minute), Corentin Tolisso erhöhte auf 3:1 (75.). Der in die Startelf zurückgekehrte Müller war an allen Toren beteiligt.

Wie beim 1:2 gegen Hoffenheim und dem 2:2 in Augsburg tat sich der deutsche Fußball-Rekordmeister auch in der griechischen Hafenstadt schwer und kassierte wieder zwei Tore von Youssef El-Arabi (23.) und Guilherme (79.). Nach drei Siegen sind die Bayern vor dem Rückspiel gegen Olympiakos in zwei Wochen dem Achtelfinale nahe. Drei Tage nach dem Kreuzbandriss von Niklas Süle musste Verteidigerkollege Lucas Hernández allerdings verletzt ausgewechselt werden.

Niko Kovac brachte den «frischen» Müller nach sechs Partien als Bankdrücker erstmals wieder von Anfang an. Es war eine gute Maßnahme des Bayern-Trainers. Es kam so zur Premiere mit Müller und Philippe Coutinho in der Startelf. Die Münchner knüpften im Hexenkessel des Karaiskakis-Stadion aber nicht an die 7:2-Gala bei Tottenham Hotspur an, sondern mehr an den Durchhänger im Bundesliga-Alltag seitdem.

Der frühe Rückstand verkomplizierte die Aufgabe sogar noch. Gegen aufgerückte Bayern schaltete Olympiakos schnell um.

Kategorien
AKK Annegret Kramp-Karrenbauer Benjamin Netanjahu Berlin Bundesregierung EU Flüchtlinge Griechenland Guatemala Israel Japan Jean-Claude Juncker Kanada Kundus News Norwegen Oslo Parlamentswahl Polizei Seehofer Singapur Stern.de Taliban

News von heute: Bewaffneter Mann kapert Krankenwagen in Oslo – mehrere Menschen angefahren

Die Meldungen im Kurz-Überblick:

Bewaffneter Mann kapert Krankenwagen in Oslo – mehrere Menschen angefahren (13.04 Uhr)Urlauberin verliert bei Hai-Attacke beide Hände (11.17 Uhr)Russischer Eisbrecher setzt „aus Versehen“ Notruf ab (10.34 Uhr)Seehofer beklagt Missverstehen seiner Gamerszene-Aussage (9.10 Uhr)Japan: Kaiser Naruhito inthronisiert (6.33 Uhr)Trudeaus Liberale verlieren absolute Mehrheit in Kanada (4.18 Uhr)

Die News von heute im stern-Ticker:

+++ 14.03 Uhr: Polizei in Oslo sucht nach Frau nach Krankenwagen-Diebstahl +++

Nach einem Vorfall mit einem gestohlenen Krankenwagen in Oslo, bei dem ersten Polizeiberichten mehrere Menschen angefahren und erletzt wurden, fahndet die Polizei nach einer Frau. „Wir suchen nach einer Frau, die in den Verkehrsunfall involviert war und die wir in einen Zusammenhang mit dem gestohlenen Krankenwagen setzen“, heißt es auf Twitter. 

+++ 13.04 Uhr: Bewaffneter Mann kapert Krankenwagen in Oslo – Menschen angefahren +++

In der norwegischen Hauptstadt Oslo hat ein bewaffneter Mann einen Krankenwagen gestohlen. Dies bestätigte die Polizei in Oslo auf Twitter. Die Tat ereignete sich demnach im Wohnviertel Torshov, rund drei Kilometer vom Zentrum entfernt. Berichten des norwegischen öffentlich-rechtlichen Senders NRK zufolge sollen mehrere Menschen angefahren worden sein. Die Polizei berichtete später, dass eine Frau mit Kinderwagen und ein älteres Ehepaar angefahren wurden bzw. zur Seite springen mussten. Frau und Kind wurden in ein Krankenhaus gefahren. 

Oslo

Kategorien
Amtszeit EU EU-Kommission Europa Europäisches Parlament Eurozone Griechenland Jean-Claude Juncker Nationalismus Stern.de Straßburg Ursula von der Leyen

Amtszeit endet: Juncker zum Abschied: «Bekämpft den dummen Nationalismus»

Mit einer emotionalen Rede hat EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker sich nach fünf Jahren Amtszeit verabschiedet und seine Erfolge herausgestrichen.

«Ich scheide aus dem Amt nicht betrübt, auch nicht übermäßig glücklich, aber im Gefühl, mich redlich bemüht zu haben», sagte der 64-Jährige im Europaparlament. «Ich war stolz darauf, während langer Zeit und vor allem in den letzten fünf Jahren ein kleines Teilchen eines größeren Ganzen zu sein, das wichtiger ist als wir.»

Der Luxemburger erinnerte daran, dass die Europäische Union vor allem auch ein Friedensprojekt sei. «Frieden ist nicht selbstverständlich, und wir sollten stolz darauf sein, dass Europa den Frieden erhält», sagte er. Darüber müsse man auch mit jungen Menschen reden. Seinen Nachfolgern gab er mit auf den Weg: «Bekämpft mit aller Kraft den dummen Nationalismus.» Und schloss seine Rede mit den Worten: «Es lebe Europa!»

Juncker scheidet offiziell zum 1. November aus dem Amt, führt aber noch die Geschäfte, bis seine Nachfolgerin Ursula von der Leyen starten kann. Der frühere luxemburgische Regierungschef war 2014 nach Brüssel gewechselt. In seine Amtszeit fallen etliche Krisen, darunter die Euro-Schuldenkrise, die 2015 fast zum Rauswurf Griechenlands aus der Eurozone geführt hätte, und die Flüchtlingskrise 2015. Der größte Rückschlag war die Brexit-Entscheidung in Großbritannien 2016, die die Gemeinschaft seither

Kategorien
AKK Annegret Kramp-Karrenbauer Benjamin Netanjahu Berlin Bundesregierung EU Flüchtlinge Griechenland Guatemala Israel Japan Jean-Claude Juncker Kanada Kundus News Norwegen Oslo Parlamentswahl Polizei Seehofer Singapur Stern.de Taliban

News von heute: Bewaffneter Mann kapert Krankenwagen in Oslo – mehrere Menschen offenbar angefahren

Die Meldungen im Kurz-Überblick:

Bewaffneter Mann kapert Krankenwagen in Oslo – mehrere Menschen offenbar angefahren (13.04 Uhr)Urlauberin verliert bei Hai-Attacke beide Hände (11.17 Uhr)Russischer Eisbrecher setzt „aus Versehen“ Notruf ab (10.34 Uhr)Seehofer beklagt Missverstehen seiner Gamerszene-Aussage (9.10 Uhr)Japan: Kaiser Naruhito inthronisiert (6.33 Uhr)Trudeaus Liberale verlieren absolute Mehrheit in Kanada (4.18 Uhr)

Die News von heute im stern-Ticker:

+++ 13.04 Uhr: Bewaffneter Mann kapert Krankenwagen in Oslo – Berichte von angefahrenen Menschen +++

In der norwegischen Hauptstadt Oslo hat ein bewaffneter Mann einen Krankenwagen gestohlen. Dies bestätigte die Polizei in Oslo auf Twitter. Berichten des norwegischen öffentlich-rechtlichen Senders NRK zufolge sollen mehrere Menschen angefahren worden sein, darunter offenbar auch ein Kind in einem Kinderwagen. Das Kind sei auf dem Weg in ein Krankenhaus. Laut dem Sender soll die Polizei die Gegend abgesperrt haben, Hubschrauber seien im Einsatz. Der Schadensumfang ist zurzeit noch unklar. Die Polizei bestätigte, dass sie mittlerweile die Kontrolle über den Krankenwagen habe. Es wurden Schüsse abgefeuert, um den Mann zu stoppen. 

+++ 12.15 Uhr: Dunkle Rauchwolken in Auckland durch Brand in neuem Kongresszentrum +++

Dichte Rauchschwaden über Auckland: In der neuseeländischen Metropole hat auf einer Baustelle ein schwerer Brand gewütet. Weite Teile der Innenstadt wurden abgesperrt, die Feuerwehr kämpfte gegen die Flammen. Das Feuer brach nach

Kategorien
AKK Annegret Kramp-Karrenbauer Benjamin Netanjahu Berlin Bundesregierung EU Flüchtlinge Griechenland Guatemala Israel Japan Jean-Claude Juncker Kanada Kundus News Norwegen Parlamentswahl Polizei Seehofer Singapur Stern.de Taliban

News von heute: Touristin verliert bei Hai-Angriff beide Hände

Die Meldungen im Kurz-Überblick:

Urlauberin verliert bei Hai-Attacke beide Hände (11.17 Uhr)Russischer Eisbrecher setzt „aus Versehen“ Notruf ab (10.34 Uhr)Seehofer beklagt Missverstehen seiner Gamerszene-Aussage (9.10 Uhr)Japan: Kaiser Naruhito inthronisiert (6.33 Uhr)Trudeaus Liberale verlieren absolute Mehrheit in Kanada (4.18 Uhr)

Die News von heute im stern-Ticker:

+++ 11.23 Uhr: Berliner Senat beschließt Mietendeckel +++

Der rot-rot-grüne Berliner Senat hat einen bundesweit einmaligen Mietendeckel auf den Weg gebracht. Weil die Wohnkosten in der Hauptstadt in den vergangenen Jahren stark gestiegen sind, will Rot-Rot-Grün die Mieten für 1,5 Millionen vor dem Jahr 2014 gebaute Wohnungen für fünf Jahre einfrieren.

Hinzu kommen Obergrenzen von maximal 9,80 Euro Kaltmiete je Quadratmeter, die sich nach Baujahr und Ausstattung der Wohnung richten und bei Neuvermietungen nicht überschritten werden dürfen. Bestandsmieten dürfen in Zukunft um nicht mehr als 20 Prozent über den Obergrenzen liegen. Andernfalls sollen Mieter eine Absenkung fordern können.

+++ 11.17 Uhr: Urlauberin verliert bei Hai-Angriff beide Hände +++

Bei einem Hai-Angriff vor der Küste von Französisch-Polynesien ist eine französische Touristin schwer verletzt worden. Ein Weißspitzenhai habe der 35-Jährigen am Montag in Brust und Arme gebissen, teilte die Feuerwehr am Dienstag mit. Die Frau, die sich auf einem Walbeobachtungstrip befunden habe, habe beide Hände sowie viel Blut verloren und sei in ein Krankenhaus geflogen

Kategorien
AKK Annegret Kramp-Karrenbauer Benjamin Netanjahu Berlin Bundesregierung EU Flüchtlinge Griechenland Guatemala Israel Japan Jean-Claude Juncker Kanada Kundus News Norwegen Parlamentswahl Polizei Seehofer Singapur Stern.de Taliban

News von heute: Russischer Eisbrecher meldet „Mayday“ vor Norwegen – Motoren in Sturm ausgefallen

Die Meldungen im Kurz-Überblick:

Russischer Eisbrecher setzt „aus Versehen“ Notruf ab (10.34 Uhr)Seehofer beklagt Missverstehen seiner Gamerszene-Aussage (9.10 Uhr)Griechenland bringt Hunderte Flüchtlinge aufs Festland (7.58 Uhr)Japan: Kaiser Naruhito inthronisiert (6.33 Uhr)Trudeaus Liberale verlieren absolute Mehrheit in Kanada (4.18 Uhr)

Die News von heute im stern-Ticker:

+++ 10.58 Uhr: SPD-Politiker fordert Ende der GroKo +++

Der SPD-Vorsitzkandidat Karl Lauterbach fordert eine vorzeitiges Ende der GroKo und will die Mitglieder darüber entscheiden lassen. „Wir sollten jetzt aus der großen Koalition aussteigen“, sagte er der „Passauer Neuen Presse“. „Wir haben in der GroKo keine weiteren großen SPD-Projekte mehr und würden noch zwei weitere Jahre vor uns hindümpeln, stünden vor einer verheerenden Niederlage und einer langen Zeit in der Opposition.“

Zudem seien Union und SPD für viele Wähler nicht mehr unterscheidbar, fügte der stellvertretende SPD-Fraktionschef hinzu. „Wir haben uns als SPD in der GroKo programmatisch nicht erneuern können.“ Zudem beklagte Lauterbach, die SPD habe sich „in der Klimaschutzpolitik auf die Seite der Bremser gestellt“. Die große Koalition will im November Halbzeitbilanz ziehen, die SPD könnte dann auf ihrem Parteitag im Dezember über die Zukunft der GroKo entscheiden.

+++ 10.50 Uhr: Mordprozess gegen mutmaßliche Sektenchefin beginnt +++

Nach dem qualvollen Tod eines vierjährigen Jungen muss sich eine mutmaßliche Sekten-Chefin wegen Mordverdachts vor dem

Kategorien
Bayern Champions League FC BAyern Griechenland Olympiakos Piräus Stern.de

Video: Champions League: Olympiakos vs FC Bayern

Am dritten Spieltag müssen die Bayern nach Griechenland zu Olympiakos Piräus, dem Tabellen-Dritten in der Gruppe B.

Kategorien
Athen Augsburg Bayern Champions League Dämpfer FC Augsburg FC BAyern Flughafen München Fußball-Bundesliga Griechenland Krise Niko Kovac Olympiakos Piräus Stern.de Uli Hoeneß

Champions League: Hoeneß fordert: «Geil sein auf Tore» – Kovac gestärkt

München (dpa) – Nach den jüngsten Dämpfern in der Bundesliga ist der FC Bayern mit einer deutlichen Forderung des Präsidenten zum Champions-League-Spiel bei Olympiakos Piräus gereist.

«Das ist die Einstellung», sagte Uli Hoeneß am Flughafen München und unterstrich in Richtung Stürmer: «Man muss geil sein auf die Tore.» Angst habe der scheidende Vereinsboss angesichts von zuletzt nur einem Punkt aus zwei Spielen in der Fußball-Bundesliga aber nicht. «Ich würde mir Sorgen machen, wenn wir keine Chancen hätten. Wenn wir wie in Augsburg Tontauben schießen, dann mach ich mir normalerweise keine Sorgen.» Beim FC Augsburg war am Samstag nur ein 2:2 gelungen.

In Griechenland wollen sich Bayern für die Rückschläge rehabilitieren und können mit einem Sieg am Dienstag (21.00 Uhr/Sky) einen großen Schritt in Richtung Achtelfinale der Königsklasse machen. «Wir sind natürlich gewarnt, das ist ja klar», meinte Sportdirektor Hasan Salihamidzic, der ebenso wie Hoeneß vor allem eine bessere Chancenverwertung forderte. Er erinnerte an das 7:2 zuletzt bei Vorjahresfinalist Tottenham Hotspur. «Klar, die Benchmark ist das Spiel in Tottenham, daran muss man sich orientieren», sagte er.

In der Abwehr muss der deutsche Rekordmeister erstmals Niklas Süle ersetzen, der sich am Samstag einen Kreuzbandriss zugezogen hatte und nach Ansicht von Hoeneß in der Saison nicht mehr auflaufen

Kategorien
Albanien Beitrittsverhandlung Blockade EU EU-Gipfel Griechenland Neuwahl Nordmazedonien Parlamentswahl Stern.de Übergangsregierung Zoran Zaev

Nordmazedonien hält Mitte April Neuwahlen ab

Nach der Blockade von Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien beim EU-Gipfel finden in dem Balkanland im April vorgezogene Neuwahlen statt. Das kündigte Regierungschef Zoran Zaev am Sonntagabend nach einem Treffen mit Präsident Stevo Pendarovski und weiteren politischen Spitzenvertretern an. Die Wahlen sollen demnach am 12. April abgehalten werden.

Der Sozialdemokrat Zaev wird Anfang Januar zurücktreten. Eine Übergangsregierung soll das Land dann bis zur Parlamentswahl führen.

Die EU-Mitgliedstaaten hatten sich vergangene Woche bei ihrem Gipfeltreffen erneut nicht auf einen Start von Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien und Albanien einigen können. Insbesondere Frankreich hatte sich der Aufnahme von Beitrittsverhandlungen versperrt.

Zaev kritisierte das am Samstag als „historischen Fehler“, wie es zuvor schon EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker getan hatte. Die Bürger sollten nun bei Neuwahlen entscheiden „welchen Weg wir einschlagen werden“. Am Sonntagabend sagte Zaev, Ziel aller Parteien bleibe eine starke Westanbindung des Landes.

Zaev hatte – wie von der EU gefordert – den Namensstreit mit Griechenland beigelegt, um Beitrittsverhandlungen mit der EU zu ermöglichen. Die EU-Kommission hatte Nordmazedonien sowie Albanien bereits 2018 bescheinigt, alle notwendigen Reformen umgesetzt zu haben.

Nordmazedonien grenzt nördlich an Griechenland. Athen hatte eine Aufnahme des Lands in die EU und die Nato fast 30 Jahre lang blockiert, da es früher wie eine griechische Region „Mazedonien“ hieß. In vergangenen

Kategorien
Beitrittsverhandlung EU EU-Gipfel EU-Kommission Griechenland Jean-Claude Juncker Neuwahl Nordmazedonien Stern.de Zoran Zaev

Nordmazedoniens Regierungschef für Neuwahlen nach Abfuhr bei EU-Gipfel

Der Regierungschef von Nordmazedonien, Zoran Zaev, hat sich für vorgezogene Neuwahlen ausgesprochen, nachdem der EU-Gipfel sich nicht auf den Start von Beitrittsverhandlungen mit dem Balkanland einigen konnte. „Ich schlage folgendes vor: Die schnelle Organisation von Wahlen, bei denen Ihr, Bürger, entscheidet, welchen Weg wir einschlagen werden“, sagte Zaev am Samstag in einer Fernsehansprache.

„Wir sind die Opfer des historischen Fehlers der EU„, sagte Zaev und wiederholte damit die Kritik von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, der den Staats- und Regierungschefs einen „schweren historischen Fehler“ vorgeworfen hatte.

„Ich bin enttäuscht und verärgert und ich weiß, dass die ganze Bevölkerung so fühlt“, sagte der nordmazedonische Ministerpräsident. Er hatte wie von der EU gefordert den Namensstreit mit Griechenland beigelegt, um Beitrittsverhandlungen mit der EU zu ermöglichen. Dies war ein wesentliches Ziel seiner Regierung.

Die EU-Kommission hatte Nordmazedonien sowie Albanien bereits 2018 bescheinigt, alle notwendigen Reformen umgesetzt zu haben. Auf dem EU-Gipfel verschoben die Mitgliedstaaten nun aber zum dritten Mal ihre Entscheidung über den Start der Beitrittsverhandlungen. Frankreich, die Niederlande und Dänemark äußerten Bedenken und verhinderten so die nötige Einstimmigkeit. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron pochte darauf, dass die EU erst ihren Beitrittsprozess von Grund auf reformiert, bevor mit weiteren Ländern Gespräche begonnen werden.

Nordmazedonien grenzt nördlich an Griechenland. Athen

Kategorien
Bild.de Griechenland Große Koalition Politik Politik-Inland Zweiter Weltkrieg

Groko lässt Regierung in Athen abblitzen – Griechen bekommen keine Weltkriegs-Reparationen

Griechen-Regierung fordert Milliarden: GroKo lehnt Reparationen ab

Die Bundesregierung verhandelt nicht mit Griechenland über Reparationen für von Deutschland verursachte Schäden im Zweiten Weltkrieg.
Foto: Christoph Soeder / dpa

Kategorien
Griechenland Politik

Ausschreitungen und Feuer in Migrantenlager auf Insel Samos 

Erst kam es zu Streit zwischen Migranten aus Afghanistan und Syrien, dann brach ein Feuer aus. Das völlig überfüllte Migrantenlager auf der griechischen Insel Samos musste evakuiert werden.

Kategorien
Felswand Griechenland Korinth Kreuzfahrtschiff Schiff Stern.de

Griechenland: Passagiere konnten Felswände berühren: Kreuzfahrtschiff quetscht sich durch Kanal

Der Kanal von Korinth ist nur zwei Meter breiter als das Kreuzfahrtschiff „Braemar“. Trotzdem hat das Schiff den Kanal passiert. Nicht nur für die Passagiere ist das ein faszinierendes Ereignis.

Kategorien
Alltours Balearen DER Touristik Deutschland Frankfurt am Main Griechenland Insolvenz Kanarische Inseln Reisebüro Reisemarkt Reiseveranstalter Stern.de Thomas Cook Torsten Kirstge TUI Türkei

Reisemarkt in Deutschland: Reiseveranstalter buhlen um Kunden von Thomas Cook

Nach der Insolvenz der deutschen Thomas Cook werden die Karten auf dem Reisemarkt neu gemischt. Während die Oberurseler ums Überleben kämpfen, bauen Tui, DER Touristik, Alltours und Co. ihre Kapazitäten aus und buhlen um Thomas-Cook-Kunden.

«Ich halte es für sehr unwahrscheinlich, dass die deutsche Thomas Cook zu alter Stärke zurückkehrt. Die anderen Veranstalter teilen die Felle bereits untereinander auf», sagt Tourismusexperte Torsten Kirstges.

Die deutsche Thomas Cook, die in den Strudel der Pleite des britischen Mutterkonzerns geraten ist, arbeitet daran, ab 1. Dezember wieder operativ tätig zu sein und Reisen ab Jahresbeginn 2020 anbieten zu können. Doch andere Veranstalter sind derweil nicht untätig. Sie versuchen die Lücke, die der einst zweitgrößte Reisekonzern im deutschsprachigen Raum derzeit hinterlässt, zu schließen. «Die durch die Insolvenz geschädigten Reisebüros werden von den anderen Veranstaltern umworben. Verunsicherte Kunden werden sich umorientieren», erwartet Kirstges.

So hofft Branchenprimus Tui im kommenden Jahr auf 500.000 neue Kunden. Das Unternehmen wolle deshalb mehr Angebote in beliebten Urlaubsregionen schaffen. In Ländern wie der Türkei und Griechenland, auf den Balearen sowie den Kanaren würden neue Verträge mit Hotels geschlossen. Zudem will der weltgrößte Touristikkonzern mehr Flüge aus Deutschland anbieten. «Pauschalreisen sind nach wie vor die sicherste und bequemste Art zu reisen», umwirbt Geschäftsführer Marek

Kategorien
Akropolis Athen Griechenland Jugend Nana Mouskouri Rosen Schweiz Stern.de

Weiße Rosen aus Athen: Promi-Geburtstag vom 13. Oktober 2019: Nana Mouskouri

Das monumentale Herodion Amphitheater unterhalb der Akropolis war fast voll, als am 26. September Nana Mouskouri auftrat – die wohl weltweit bekannteste griechische Sängerin. «Es sind mehr als 60 Jahre vergangen und ich bin wieder da», sagte sie den etwa 5000 Zuschauern.

Und dann ging es los, «ihre Stimme ist trotz des hohen Alters voll da», sagte Ioanna Kimpezi, eine Zuschauerin, die kein Mouskouri-Konzert in Athen seit 40 Jahren verpasst hat, wie sie selbst sagt. Am 13. Oktober wird Nana – wie die Griechen sie nennen – 85 Jahre alt.

Nach dem Konzert in Athen waren vor allem ältere Menschen gerührt. «Sie erinnert uns an unsere Jugend», sagten sie. Aber auch Jüngere waren begeistert. Vor allem als Nana Mouskouri in ihrer Muttersprache sang. Was seit Jahren selten vorkommt, da sie in der Schweiz lebt und nur noch gelegentlich nach Griechenland reist und dann auf Griechisch singt.

Mouskouri wurde 1934 auf Kreta geboren. Mit drei Jahren zog sie mit ihrer Familie nach Athen. Als Teenagerin bekam sie den ersten Gesangsunterricht. Nach den schwierigen Jahren des Zweiten Weltkrieges und des griechischen Bürgerkrieges ging es nach oben: 1959 gewann Nana Mouskouri mit einem Liebeslied, «Kapou yparchei i agapi mou, ma denn xero pou» (Übersetzt etwa: Irgendwo

Kategorien
Ägäis Alexandroupoli Athen Chios Griechenland Küstenwache Lesbos Migranten Stern.de Türkei

Knapp 250 Migranten in Griechenland angekommen

In der Ägäis haben 241 Migranten aus der Türkei zu den griechischen Inseln oder zum griechischen Festland übergesetzt. Vor der Hafenstadt Alexandroupolis griff die griechische Küstenwache in der Nacht 45 Migranten auf. Vor den Inseln Lesbos, Limnos und Chios hatten die griechische Küstenwache und Beamte der europäischen Grenzschutzagentur Frontex gestern 196 Migranten aufgegriffen. Nach Beginn der türkischen Militäroffensive in Syrien befürchtet die Regierung in Athen einen neuen Flüchtlingszustrom in den kommenden Wochen.

Kategorien
Emmanuel Macron EU Europa Eurozone Finanzkrise Frankreich Griechenland Luxemburg Stern.de

Kleiner Erfolg für Macron: Schutz gegen Finanzkrisen – Eurozonenbudget wird Realität

Das umstrittene Eurozonenbudget zum Schutz vor künftigen Finanzkrisen nimmt nach gut zweijährigen Gesprächen konkrete Formen an.

Die Euro-Finanzminister einigten sich in der Nacht auf Donnerstag in Luxemburg auf Grundsätze zur Finanzierung und Steuerung dieses Geldtopfes. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron kann damit einen kleinen Erfolg verzeichnen. Wichtige Fragen sind aber noch offen.

Die Finanzkrise in Europa, bei der vor allem das hoch verschuldete und wirtschaftlich schwächelnde Griechenland kurz vor der Pleite stand, hatte den Euro-Staaten gezeigt, dass enorme wirtschaftliche Unterschiede und Probleme in einem Land zu Turbulenzen führen können, die auch andere Länder treffen. Die Eurozone stand am Rand des Zusammenbruchs mit kaum überblickbaren Konsequenzen.

Um das gemeinsame Währungsgebiet besser gegen künftige Krisen zu wappnen, entstand unter anderem die Idee eines eigenen Eurozonenbudgets. Es gehörte zu den Europa-Visionen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron. 2017 sprach er sich für einen Multi-Milliarden-Haushalt ausschließlich für die Euro-Staaten aus. Deutschland und Frankreich verständigten sich im vergangenen Jahr in Meseberg auf eine deutlich reduzierte Variante, die nun als Basis für die Einigung diente: einen gemeinsamen Geldtopf innerhalb des EU-Haushalts.

Das Budget soll nun vor allem zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit und der Angleichung der wirtschaftlichen Verhältnisse dienen. Es soll für Euro-Staaten verfügbar sein sowie für Länder, die der Gemeinschaftswährung absehbar beitreten

Kategorien
Deutschland DFB DFB-Elf England frauen Griechenland Kantersieg Klara Bühl Montenegro Pflichtspiel Popp Stern.de Tecklenburg Thessaloniki Torfestival Ukraine

EM-Qualifikation: Kantersieg in Griechenland: DFB-Frauen bauen Serie aus

Arbeitssieg statt Torfestival: Die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft hat im letzten Pflichtspiel des Jahres mit einem 5:0 (2:0) in Griechenland ihre makellose Bilanz in der EM-Qualifikation ausgebaut.

Alexandra Popp (33. Minute), Lena Oberdorf (40.), Sandra Starke mit ihrem ersten Tor im ersten Länderspiel (65.), Pauline Bremer (75.) und Klara Bühl (90.) erzielten am Dienstag in Thessaloniki die Tore zum zwar hochverdienten, aber insgesamt wenig glanzvollen Erfolg der Auswahl von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg.

Nach dem 10:0 gegen Montenegro und den beiden 8:0-Siegen gegen die Ukraine führen die Deutschen ihre Qualifikationsgruppe I für die Europameisterschaft 2021 in England mit zwölf Punkten und 31:0 Toren souverän an. Zum Abschluss des Jahres mit dem enttäuschenden Viertelfinal-Aus bei der WM in Frankreich und der verpassten Olympia-Teilnahme steht noch am 9. November ein Testspiel in England an. In der EM-Quali geht es erst am 11. April gegen Irland weiter.

«So ein bisschen wird das eine Wundertüte heute», sagte Joti Chatzialexiou, Sportlicher Leiter Nationalmannschaften beim Deutschen Fußball-Bund, vor dem Anpfiff im ZDF über das erste Duell einer DFB-Frauen-Auswahl gegen Griechenland. Ihr bis dato letztes offizielles Spiel hatten die Griechinnen im vergangenen Jahr bestritten, in der EM-Qualifikation war es ihr erster Auftritt.

Doch im Gegensatz zu den Teams aus Montenegro und der Ukraine gestatteten